Die richtige Kaffeebohne


Arabica-Kaffee

Auf die Kaffeebohne kommt es an.

Echte Kaffeegenießer wollen gern ein bisschen mehr über ihr Lieblingsgetränk und damit über die Kaffeebohne wissen.

Denn Kaffeebohne ist nicht gleich Kaffeebohne. Und hier geht`s schon los, die Kaffeebohne ist nämlich nur der Kern der Frucht.

Die Kaffeekirsche enthält in der Regel zwei Kaffeebohnen und besteht aus Kirschhaut, Pulpe, Pergamenthäutchen, Silberhäutchen, Kaffeebohnen und Stiel.

Der entscheidende Unterschied zwischen den Qualitäten liegt also in der Pflanze, die die Früchte trägt.

Von der Coffea-Pflanze, so wird der Kaffee fachmännisch bezeichnet, gibt es ca. 80 unterschiedliche Arten - die wirtschaftlich bedeutenden sind: Coffea arabica und Coffea canephora, die als Coffea robusta bekannter ist.

Die Kaffeebohne Coffea arabica liefert einen edlen, rassigen Kaffee, ist aber sehr anfällig für Schädlinge und stellt hohe Anforderungen an Bodenbeschaffenheit und Klima.

Die Robusta liefert deutlich höhere Erträge, ist widerstandsfähiger gegen Krankheiten, Schädlinge und Hitze, aber kälteempfindlicher. Der Koffeingehalt der Robusta - Kaffeebohne ist wesentlich höher als der der Arabica. Aber leider ist ihr Geschmack weniger differenziert, eben eher herbwürzig, robust, teilweise erdig-streng.
 

Billigkaffeesorten

von Robusta-, ungewaschenen Arabica-Kaffeebohnen werden Sie in unserem Kaffeesortiment für Genießer nicht finden. Lediglich beim Espresso machen wir eine Ausnahme. Hier bringt ein kleiner Schuss Robusta-Bohnen erst die richtige Crema (Schaum).

 

Kaffeebohne
nächste Seite >> Kaffeepflanzen